Sonntag, 21.04.2019: 10.00 Uhr

Lautlingen-Hossinger Leiter-Wanderung

In Lautlingen bei der Kirche ist der Ausgangspunkt. Über den Bach an der Kirche kommen wir zum Schloss und der Gedenkstätte für Widerstandskämpfer gegen das Nazi-Regime. Claus und Berthold Schenk von Stauffenberg wuchsen hier auf. Am 20. Juli 1944 scheiterten sie und ihre Verbündeten leider mit einem Attentat auf Hitler – alle Beteiligten wurden in der gleichen Nacht von Nazischergen umgebracht. Wir überqueren die Bahnlinie und folgen dem Talrand bis zur Hossinger Leiter. Die felsige Engstelle war für die Hossinger der Weg hinunter ins Tal und zum Bahnhof. Durch Wald und über die schönen freien Wiesen kommen wir an den Rand von Messtetten und an der Skisprungschanze vorbei. Kurz darauf erreichen wir die Ortsmitte zur Einkehr. Danach führt der Weg immer am Talrand zum markanten Torfelsen. Bald danach fällt die Fortstrasse ab wideder zurück ins Eyachtal und nach Lautlingen. Highlights: Schloß und Gedächtnisstätte der Schenken von Stauffenberg, Hossinger Leiter, Torfelsen, klassisch schöne Alblandschaft.

Uhrzeit Treff Startort:
10.40

Streckenprofil:

Sonntag, 28.04.2019: 10.00 Uhr

Lemberg-Wanderung

Auf der Alb gibt es 10 Tausender, d.h. 10 Berge, die knapp über 1000 Meter hoch sind. Gleich 3 davon lernen wir auf dier Wanderung kennen: den Oberhohenberg, den Hochberg und den Lemberg. Aber keine Bange, es geht im Grunde nur einmal den Berg hinauf, ganz am Anfang der Wandertour. Wir starten in Delkhofen am Hummelsee und wandern auf den Oberhohenberg. Dort oben befindet sich die Burgruine, einst Stammsitz der im Mittelalter mächtigen Grafschaft Hohenberg. Wir genießen den weiten Ausblick hinunter nach Rottweil. Dem Traufgang folgen wir weiter zum Hochberg, dann geht es etwas hinunter in den Sattel und wieder hinauf zum Lemberg. Der Lemberg ist mit 1015 Metern der höchste Berg auf der Schwäbischen Alb. 1899 wurde aus Stahl der 30 Meter hohe Aussichtsturm errichtet. An seinem Fuß ist ein Vesperkiosk des Schwäbischen Albvereins. Auf den Sitzbänken machen wir Rast. Der Rückweg führt hinunter ins Tal . Oberhalb von Wehingen wandern wir im schattigen Wald zurück zum Parkplatz. Highlights der Wanderung: -3-Tausender, -höchster Berg der Alb: Lemberg, -spektakulärer Aussichtsturm.

Uhrzeit Treff Startort:
11.00 Uhr

Streckenprofil:

Sonntag, 05.05.2019: 10.00 Uhr

Fliederblüten-Wanderung Haigerloch

Die Tour führt sanft das Eyachtal hinauf bis zum historischen kleinen Städtchen Haigerloch mit seiner berühmten Fliederblüte. Nach Besichtigung der barockisierten Schlosskirche wird im Schlosshof gevespert. Danach genießen wir von einer Aussichtskanzel den tiefen Blicks Eyachtal und auf Haigerloch. Weiter gehts dem Talrand entlang hinüber nach Trillfingen. Am Waldrand erreichen wir einen herrlichen Aussichtspunkt, der uns das ganze Albpanorama darbietet. Auf dem Platz ist eine Marienstatue aufgestellt. Daher der Name „Sitz der Weisheit“. In Anspielung auf den alttestamentlichen Thron Salomons wird die sitzende Maria mit dem Jesusknaben (als verkörperte Weisheit) auf dem Schoß als Sedes Sapientiae bezeichnet. Durch den Wald wandern wir wieder hinunter ins Tal bis Bad Imnau. Im Kurpark erwartet uns ein schönes Cafe für einen Abschlusstrunk Vesper

Uhrzeit Treff Startort:
10.50 Uhr

Streckenprofil:

Sonntag, 12.05.2019: 10.00 Uhr

Orchideenwanderung Filsenberg

Wir starten in Öschingen und wandern auf den Filsenberg. Der Aufstieg belohnt uns mit einem tollen Blick vom Teufelsloch hinüber zum Farrenberg. Dann tut sich die Orchideenwiese mit vielen verschiedenen Knabenkräutern und anderen wunderschön blühenden Blumen auf. Wir umkreisen den Maisenbühl und nehmen dann die zweite Höhenstufe dieser Wanderung hinauf auf den Bolberg. Der Blick vom Bolberg ist einfach atemberaubend. An der Grillstelle wird gegrillt und gevespert, dann folgen wir dem Albtrauf und wandern hinunter ins Öschenbachtal. Bald erreichen wir das reizende Öschinger Freibad und laben uns am Kiosk mit kühlen Getränken. Durch die Streuobstwiesen mit blühenden Apfelbäumen kommen wir wieder an den Parkplatz. Grillen/Vesper Besonderheiten: Orchideen, viele Blühpflanzen, Aussicht.

Uhrzeit Treff Startort:
10.30 Uhr

Streckenprofil:

Sonntag, 19.05.2019: 10.00 Uhr

Gönningen-Nebelhöhle-Wanderung

Wir starten an der Gönninger Kirche, einer schönen Tuffsteinarchitektur. Durch die alten Gassen und über die Wiesazbrücke gehen wir hinaus aus dem Talgrund und steigen auf den Stöffelberg. Vorne an der Spitze thronte einst die Stöffelesburg, von der nur noch die Burggräben sichtbar sind. Uns belohnt ein toller Ausblick ins Unterland. Danach durchstreifen wir den Buchenwald hinüber zum Naturschutzgebiet Gielsberg, das für Kabenkräuter – und Waldvögelein-Orchideen bekannt ist. Über den Gielsberg kommen wir vor zum Ruoffseck. Von dort ist es nicht mehr weit zur Einkehr in der Nebelhöhlen-Gaststätte. Durchs wilde Ramstel- und Wiesaztal erreichen wir wieder Gönningen.

Uhrzeit Treff Startort:
10.30 Uhr

  • Geführte Albwanderung Gönningen-Nebelhöhle
  • Geführte Albwanderung Gönningen-Nebelhöhle
Streckenprofil:

Seiten