Wandertouren Übersicht

1 Ratshausen-Rappenstein-Wanderung

Ausgangspunkt der Wanderung ist Ratshausen im Schlichemtal. Nach dem Ortsausgang geht links ein asphaltierte Radweg hinauf zum Naturschutzgebiet unterhalb des Plettenberg und weiter nach Hausen am Tann. Dort überqueren wir die Schlichem auf einem schmalen Steg. und gehen über die Weidewiesen in den Wald. Bald steigt der Weg an hinauf zum Rappenstein. Mit 945m Höhe hat man von dort einen guten Blick hinüber zum Plettenberg und zum Lochenstein. Dem Traufweg folgen wir und kommen aus dem Wald hinaus auf eine weite Hochfläche mit Naturschutzgebieten und Wachholderheiden. Dominant ist auf der Anhöhe eine große alte Linde. Wir durchqueren den Wiesengrund und biegen nach rechts hinüber über eine kleine Anhöhe nach Tanneck. Dort kehren wir im "Waldeck" ein. Nach der Rast erreichen wir über eine Wiese den bewaldeten Talrand. Durch den Hangwald geht es wieder ins Schlichemtal hinunter. Vorbei am kleinen Ratshauser See sind wir bald wieder am Parkplatz.

2 Unterhausen Stahleck-Übersberg Wandertour

Start der Wanderung ist Unterhausen im Echaztal. Aus dem Tal gehts die alte Steige hinauf nach Holzelfingen auf die Albhochfläche. Dem Albrand folgend passieren wir die Burgruine Hohen Greifenstein, den Aussichtsfelsen Eckfelsen und die Ruine Hohen Stahleck.  Dann wechseln sich Wachholderheide und Buchenwald ab bis zum Übersberg, wo wir einkehren. Die Verdauung wird danach beflügelt vom weiten Blick vom Mädelesfelsen. Sehr schön ist der Rückweg über den Immenberg mit Blick ins Zellertal. Einkehr

3 Owen –Teck-Ochsenwang

Vom Wanderparkplatz gehen wir auf den Teckberg. Nach Besichtigung der Burgruine Teck kommen wir zum Gelben Fels, unter dem die Veronikahöhle liegt. Wir folgen dem Zeugenberg an sein südliches Ende bis zum Sattelbogen. Von dort geht der Wanderweg wieder hinauf zur Burgruine Rauber und dem kleinen Weiler Diepoldsburg. Bald erreichen wir Ochsenwang zur Einkehr. Vorn am Albtrauf können wir vom Breitenstein hinunter nach Kirchheim und die schöne Steuobstwiesenlandschaft und hinüber zur Teck blicken. Dann steigen wir ab ins Tal und erreichen über Bissingen wieder unseren Ausgangspunkt, den Fuß des Teckbergs.

4 Wurmlingen-Märchensee-Wanderung

Wir beginnen die Wandertour am Fuß der Wurmlinger Kappelle, die unser erstes Ziel ist. Von oben sehen wir die Alb, den Schwarzwald, das Neckartal und hinüber in den Schönbuch. Durch liebliche Wiesen, Auen und Streuobstgärten erreichen wir den Pfaffenberg und bald den Märchensee. Bis in die 1960 Jahre wurde hier der grüne Schilfsandstein abgebaut. Eindrucksvoll sieht man die Meißelspuren in den glatt herausgeschnittenen Steinwänden, durch die ein wildromantischer kleiner Pfad führt. Der Märchensee ist ein mit Wasser vollgelaufener Teil des alten Steinbruchs, in dem die seltene Geburtshelferkröte laicht. An einem schönen Plätzchen machen wir ein Grillfeuer und vespern. Dann geht es zurück nach Wurmlingen.

5 Ochsenbergtour Albstadt-Ebingen Wandertour

Einer der Traufgängertouren: Oberhalb dem Schmiechatal folgen wir dem Albtrauf mit grandiosen Ausblicken vom Schnecklesfelden ins Schmiechatal. In der Heidensteinhöhle hausten steinzeitliche Jäger. Einkehr im Gasthaus Ochsenberg.

6 Rammert Wandertour

Direkt vom Treff wandern wir im Neckartal hinüber zum Schützenhaus Weilheim und kommen alsbald an eine kleine Quelle. Dann geht es durch den Rammertwald hinauf auf die Hochfläche. Nach Passieren des Eckhofes umgehen wir den Golfpatz und kommen inmitten der Streuobstwiesen zu einer kleinen Schutzhütte mit Grillstelle. Bei der Pause genießen wir den Blick auf das ganze Albpanorama vom Plettenberg bis zur Teck. Dann wandern wir ans Ende des Rammerts, vorbei am Schloss Kressbach und kommen hinunter ins Steinlachtal und zurück nach Derendingen. Vesper/Grillen

7 Seeburg-Wittlingen Wandertour

Eine Wanderung mit Ruinen und romantischen Albtälern, Schaufelsen und Traufgängen! Von Seeburg gehen wir das Ermstal hinunter und steigen am rechten Talrand über den Rabenfelsen, die Burgruine Baldeck und den Geschlitzten Fels langsam hinauf zur Burgruine Hohen Wittlingen. Nach einer kleinen Rast wandern wir zur Schillerhöhle, wo der aus Wittlingen stammende Autor Weinland zu seinem Roman „Rulaman“ inspiriert wurde. Durch Wittlingen auf der Hochfläche gelangen wir hinüber zur Quelle des Fischbachs. Durch dieses schöne Tal kommen wir wieder zurück nach Seeburg. Vesper

8 Stetten/Laucherttal Wandertour

Wandertour im Laucherttal mit Ruinenromantik und kleinen Höhlen.Wir  wandern von Stetten durch Lauchert- und Hirschtal nach Erpfingen. Dann hinauf zu den Ruinen Hohen Erpfingen und Holstein. Vesper/Einkehr nach der Wanderung

9 Jungingen/Raichberg

Der Start ist in Jungingen an der Kirche, Hinauf auf den Himberg führt der Anstieg auf die Albhochfläche. Über die schönen Wiesen wandern wir hinüber zum Backofenfelsen mit seinem legendären Ausblick. Danach kann der Aussichtsturm bestiegen werden, mit viel Glück sieht man von dort bis auf die Alpen. Der Rückweg geht durch den Wald das Bärental hinunter nach Jungingen. Einkehr

10 Grabenstetten-Lenninger Tal

Durch wildromantische Täler mit Burgruinen und schönen Aussichten führt die Tour ins Lenninger Tal und zur Goldlochhöhle. Einkehr

11 Gruol - Klöster Wandertour

Im ehemaligen katholischen Vorderösterreich starten wir in Gruol und wandern durch einen märchenhaften Wald nach Heiligenzimmern. Nach Besichtigung der Kapelle folgen wir der Stunzach und biegen links ab hinauf zum ehemaligen Kloster Bernstein. Dort gibt es eine Pause im schön angelegten Klostergarten. Wieder durch den Wald geht es über den früheren Weinberg zum Aussichtspunkt und dann hinab zum Kloster Kirchberg. Dort sind die Kirche und der Friedhof sehenswert. Außerdem gibt’s tolle Kuchen und einfache Speisen. Vorbei an den Fischweihern der Klosteranlage und dann am Waldrand entlang erreichen wir über Feldwege wieder das Dörfchen Gruol.

 

12 Lautertal/Wolfstal/Märzenbecherblüte Wanderung

Start ist in Anhausen. Von dort folgen wir dem Lautertal bis zur Lauffenmühle. Dort biegen wir ins romantische Wolfstal ein, berühmt für seine reiche Märzenbecherblüte. Über Erbstetten und die Burgruine Wartstein geht der Weg wieder hinab ins Lautertal. Einkehr

 

13 Schönbuch-Teufelsbrücke -Wanderung

Von Bebenhausen wandern wir eine schöne Runde durch den Schönbuch: Zuerst folgen wir dem Goldersbachtal und erreichen auf schönen Waldwegen Bebenhausen zur Einkehr in der Sonne.

14 Übersberg-Wandertour

Los gehts in Pfullingen. Durch schöne Albtrauf und Wachholderheidelandschaft erreichen wir den Übersberg zur Einkehr. Auch beim Abstieg freuen uns schöne Aussichten ins Echaztal.

15 Harthausen Wanderung

Eine Wandertour rund um Harthausen/Winterlingen. Unser Wanderfreund Klaus zeigt uns seine schöne Heimat. Einkehr.

16 Reußenstein – Schertelshöhle-Wandertour

Eine neue Tour mit vielen Höhepunkten: Wir starten am Bahnhöfle und wandern hinüber zur imposanten Ruine Reußenstein. Danach erreichen wir das Filstal und den Filsursprung. Nach sanftem Anstieg entdecken wir die Schertelshöhle, eine der schönsten Tropfsteinhöhlen der Schwäbischen Alb. Einkehr.

17 Albstadt Traufgängertour Wachholderhöhe

Eine der Traufgängertouren.Start ist das Schützenhaus in Tailfingen.Von dort wandern wir über das Tailfinger Schloß den Trauf entlang und genießen die Aussicht von vier markanten Felsen. Über eine schöne Wachholderheide und lichte Buchenwälder erreichen wir wieder den Ausgangspunkt. Einkehr.

18 Kohlstetten-LauterQuelle-Wanderung

 Von Kohlstetten erkunden wir den Nordteil des oberen Lautertals und kehren im alten Kloster Offenhausen, wo die Lauter im schönen Klostergarten entspringt, ein.

19 Urach-Höllenlöcher Wanderung

Von der Festhalle in Bad Urach steigen wir zu den Höllenlöchern hinauf auf die Albhochfläche und staunen über die sichtbare Erosion des Karstgebirges. In Hülben kehren wir ein. Von dort geht es nur noch bergab nach Urach.

20 Hohen Entringen-Wandertour

Vom Heuberger Tor geht’s den Bettelmannweg hinab ins Goldersbachtal.  Diesem folgen wir und sehen die Mufflons und Wildsauen in ihren Gehegen. Am Schönbuchrand kehren wir im Schloss Hohen Entringen ein und wandern dann den Panoramaweg mit schönem Albblick zurück zum Heuberger Tor.

21 HärtenWanderung mit Glühwein 

Jedes Jahr ein besonderes Vergnügen! Ohne Autofahrt wandern wir nach Wankheim und über Mähringen nach Immenhausen ins Ehrenbachtal. Wie jedes Jahr gibt’s dort eine kleine Grillparty. Nicht verpassen!

22 Zeller Horn Wanderung

Von Boll erkunden wir über die Wallfahrtskapelle Maria Zell das Natursschutzgebiet Zeller Horn und kehren auf dem Raichberg ein. Über den Hangenden Stein führt wildromantisch der Rückweg ins Tal.

23 Marbach-Grafeneck Wanderung

Sogar Queen Elisabeth wollte - leider vergebens - schön ins berühmte Pferdegestüt Marbach im Lautertal. Von dort führt unser Weg nach Grafeneck, das durch erste Euthanasieversuche an Behinderten unter der NS-Diktatur eher traurige Bekanntheit erlangte. Über das Tiefental kommen wir wieder ins Große Lautertal, deren Oberlauf wir zum Gestüt Marbach folgen.

24 Weilstetten-Gräbelesberg Wanderung

Von Weilstetten steigen wir  zum Hörnle auf und genießen den Fernblick. Nach dem Naturschutzgebiet Hülenbuch erreichen wir den Gräbelesberg mit seinen imposanten steilen Felsen und dem tollen Blick, Von dort führt der Weg wieder ins Eyachtal nach Laufen zur Einkehr.

25 Beurener Höhenweg Wanderung

Von Beuren steigen wir auf den Beurener Fels und folgen dann dem Albtrauf hinüber zum Hohen Neuffen. Eine absolute Genusstour mit sehr schöner Aussicht. Vesper

26 Bietenhausen-Starzeltal-Wanderung

Von Bietenhausen folgen wir der Starzel bis zu Ihrer Mündung in den Neckar. Der Wanderweg geht direkt am murmelnden kleine Flüsschen entlang durch das liebliche Tal. An der Burgmühle aus dem 16. Jhdt. weitet sich das Tal kurz und bald erreichen wir die klene Ortschaft Bierlingen.. Von dort wandern wir vorbei am alten Friedhof durch den Wald hinauf auf die Höhe mit Blick auf das Albpanorama. Durch die Feriensiedlung aus den 70ern erreichen wir Wachendorf mit seinem imposanten Schloß. Das Schloß ist bis heute im Privatbesitz der Familie von Ow.  Über die Felder und vorbei an einer Fischzuchtanlage geht’s einen engen Hohlweg wieder hinunter nach Bietenhausen.

26 Eningen

Von der alten Turnhalle in Eningen wandern wir mit Achalmblick hinauf zur Eninger Weide (Schwarzwildgehege). Schöne Aussichten begleiten den Weg vor und nach der Einkehr im Wanderheim des Albvereins..

28 Jusi Wanderung

Wir steigen über den alten Vulkan Jusi aufs Hörnle und wieder hinunter ins liebliche Ermstal zur Einkehr nach Dettingen. Gestärkt genießen wir den Paradiesweg zurück.

29 Lemberg Wandertour

Auf dieser Wanderung besuchen wir drei der 10 Tausender der Schwäbischen Alb. Wir starten in Delkhofen und wandern über den Oberhohenberg auf den Lemberg mit seiner herrlichen Aussicht. Leichte Tour mit 11km und 360 Höhenmetern. Vesper

30 Seeburg-Wittlingen Wanderung

Eine kurze Tour von Seeburg ein schönes Tal hinauf nach Wittlingen. Auf dem Rückweg erleben wir tolle Aussichtsfelsen hinab ins Tal.

31 Bebenhausen-Teufelsbrücke Wandertour

Wanderung durch das wunderschöne Goldersbachtal und die schattigen Schönbuchhänge. Vesper

32 Uracher Wasserfall Wandertour

Über den Gütersteiner Wasserfall und die ehemalige Klosterklause erreichen wir den Albtrauf. Vom Rutschenfelsen genießen wir den Fernblick und weiter gehts hinunter zum Uracher Wasserfall. Dort grillen wir und besuchen danach die schön erhaltene Ruine Hohen Urach. Vesper/Grillen

33 Rossberg Wanderung

Der Rossberg ist mein eigentlicher Hausberg auf der Alb, den ich von meinem Haus auch sehe. Diesen alten Freund zu besuchen lohnt auf jedenfall eine Tour zum Jahresabschluss, um einen weiten Blick ins neue Jahr zu tun.

34 Grabenstetten-Lenninger Tal

Durch wildromantische Täler mit Burgruinen und schönen Aussichten führt die Tour zur Goldlochhöhle. Vesper

35 Traufgängertour Bitz

Von Bitz aus erkunden wir den Albtrauf des Eyachtals mit tollen Aussichtsfelsen. Einkehr

36 Breitenholz-Schönbuch Wanderung

Am Ortsrand von Breitenholz führt der Wanderweg durch die Weinberge hinauf zum Schönbuchrand. Nun sind wir im Naturpark Schönbuch und gehen auf breiten Wegen hinunter ins Goldersbachtal.  Am Goldersbach entlang kommen wir bald zur Neuen Brücke. Bald darauf biegen wir aus dem Tal links ab und gehen den Berg hinauf, bis wir den Sportplatz Breitenholz und den Schönbuchrand mit weiten Ausblicken hinunter ins Neckartal und hinüber zur Schwäbischen Alb erreichen. Weietr geht es immer am Bergrand entlang vor bis zur Burgruine Müneck. Die Burg wurde im 11. und 12. Jahrhundert von den Herren von Müneck, einer Nebenlinie der Herren von Hailfingen, Gefolgsleuten der Pfalzgrafen von Tübingen, als Schutz- und Trutzburg erbaut. Von dort steigen wir durch eine schöne Heide den Weinberg wieder hinunter zum Ausgangspunkt. Vesper/Grillen

37 Lautertal-Donautal

Auf dieser Tour erleben wir gleich zwei der vielleicht schönsten Flußtäler in Deutschland. Von Unterwilzingen wandern wir über die Anhöhe hinunter ins Braunseltal, die in die Donau mündet. Durch die wunderschöne Natur der Auenlandschaft, an der Burg Rechtenstein vorbei kommt das imposante Kloster Obermarchtal in Sicht. Nach einer Besichtigung sind wir bald an der Stelle,an der die Lauter in die Donau mündet. Dem idyllischen Lautertal folgen wir bis zum Ausgangspunkt. Leichte Tälerwandertour in mit dem Besten an Landschaft, was der deutsche Südwesten zu bieten hat. Vesper  

38 St. Johann - Stahleck

Vom Wanderparkplatz auf der Ehninger Weide vor St.Johann führt unser Wanderweg ein albtypischeTrockental hinunter. Blühende Wiesen, Äcker und Wald erfreuen uns auf dem Weg bis zum Stahlecker Hof. Von dort folgen wir dem Albtrauf hinüber zum Mädelesfelsen und dem Übersberger Hof, wo wir einkehren. Die Highlights dieser Wanderung sind die typische Alblandschaft, die Aussichtsfelsen des Albtraufs und die Erdbeerfelder, die erst seit einigen Jahren auf der Alb zu finden sind. Eine leichte Wandertour ohne Anstiege. Einkehr.

39 Neuffenwanderung

Los geht die Wanderung am Tennisclub (Spadelsberg) in Neuffen. Über den Streuobstwiesengürtel erreichen wir den Buchenhangwald und gehen hinauf zum Schillingskreuz und weiter zur Karlslinde. Nun sind wir auf der Albhochfläche und kommen bald zum keltischen Verteidigungswall, dem so genannten Heidegraben. Der beschützte vor über 2000 Jahren die größte keltische Siedlung in Süddeutschland. Weiter geht es an der Abbruchkante der Alb entlang bis zur Burgruine Hohen Neuffen. Dort verköstigen wir uns am Kiosk und genießen die Aussicht. Der Abstieg vom Burgberg führt uns durch die Weinberge, wo der Neuffener Täleswein wächst. Wir überqueren den kleinen Wendenbach und erreichen wieder durch die Streuobstwiesen den Ausgangspunkt der Wanderung.

40 Orchideenwanderung Filsenberg

Wir starten in Öschingen und wandern auf den Filsenberg. Der Aufstieg belohnt uns mit einem tollen Blick vom Teufelsloch hinüber zum Farrenberg. Dann tut sich die Orchideenwiese mit vielen verschiedenen Knabenkräutern und anderen wunderschön blühenden Blumen auf. Wir umkreisen den Maisenbühl und nehmen dann die zweite Höhenstufe dieser Wanderung hinauf  auf den Bolberg. Der Blick vom Bolberg ist einfach atemberaubend. An der Grillstelle wird gegrillt und gevespert, dann folgen wir dem Albtrauf und wandern hinunter ins Öschenbachtal. Bald erreichen wir das reizende Öschinger Freibad und laben uns am Kiosk mit kühlen Getränken. Durch die Streuobstwiesen mit blühenden Apfelbäumen kommen wir wieder an den Parkplatz. Grillen/Vesper
Besonderheiten: Orchideen, viele Blühpflanzen, Aussicht.

41 Glastal-Wimsener Höhle-Zwiefalten Wanderung

Leichte Tour ohne Aufstieg. Von der Hayinger Brücke wandern wir durch das wunderschöne Glastal mit romantischen Felsen und Höhlen. Dort entspringt in der Wimsener Höhle die Zwiefalter Ach. In Zwiefalten erwarten uns die barocke Münsterkirche und die Brauereigaststätte.

42 Honauer Höhlentour

Der Start ist am Traifelberg, dann gehts oberhalb des Echaztals am Albtrauf entlang mit toller Aussicht ins Tal und hinüber zum Lichtenstein. in Honau besichtigen wir die Olgahöhle, die durch Tuffablagerungen gebildet wurde. Dort kehren wir im Rössle ein und können die berühmten Echazforellen genießen. Dann besuchen wir die Echazquelle und erreichen nach sanftem Anstieg im schattigen Wald wieder den Parkplatz.   

43 Fliederblüten-Wanderung Haigerloch

Die Tour führt sanft das Eyachtal hinauf bis zum historischen kleinen Städtchen Haigerloch mit seiner berühmten Fliederblüte. Nach Besichtigung der barockisierten Schlosskirche wird im Schlosshof gevespert. Danach genießen wir von einer Aussichtskanzel den tiefen Blicks Eyachtal und auf Haigerloch. Weiter gehts dem Talrand entlang hinüber nach Trillfingen. Am Waldrand erreichen wir einen herrlichen Aussichtspunkt, der uns das ganze Albpanorama darbietet. Auf dem Platz ist eine Marienstatue aufgestellt. Daher der Name „Sitz der Weisheit“. In Anspielung auf den alttestamentlichen Thron Salomons wird die sitzende Maria mit dem Jesusknaben (als verkörperte Weisheit) auf dem Schoß als Sedes Sapientiae bezeichnet. Nun wandern wir wieder hinunter ins Tal  bis Bad Imnau . Vesper

44 Täler-Wanderung Fehlatal + Laucherttal

Wir durchwandern das wunderschöne und autofreie Fehlatal; bis wir zur alten Burg aufsteigen und dort oben bei herrlichem Blick an der Feuerstelle rasten. Über das Lauchertal erreichen wir wieder den Parkplatz. Grillen/Vesper.

45 Plettenberg-Wanderung

In Dotternhausen besuchen wir das sehr sehenswerte erdgeschichtliche Museum mit spektakulären Fossilien. Dann fahren wir auf den Plettenberg, einer der zehn Tausender der Schwäbischen Alb. Vom Randweg gibt es großartige Aussichten ins Vorland und hinüber zum Schwarzwald. Nach dem Abstieg nach Hausen am Tann vespern wir. Dann geht es über einen tollen Steig wieder hinauf  zur Hochfläche. Wir genießen einen der Schönsten Traufgänge der Balinger Berge. Bald sind wir vorne am Wanderheim und beschließen den schönen Wandertag mit einem kalten Getränk. Vesper

46 Wurmlinger Kapelle Wandertour

Durch die Altstadt Tübingen und das Schloß führt der geschichtsträchtige Weg über den Spitzberg zur Wurmlinger Kapelle. Durch das Ammertal und den Schwärzlocher Hof (Einkehr) zurück nach Tübingen.

47 Siebentäler – Weiler Burg Wanderung

Eine Tour mit romantischem Flüsschen, Wolfschlucht, Römerbrücke, Höhle und Burgruine, alles dabei! Die Wanderung beginnt am Kurpark von Bad Niedernau. Bald kommen wir zur Römerquelle und steigen durch ein wildromantisches Seitental hinauf zu einer sehr schön ausgeführten steinernen Brücke aus römischer Zeit. Zurück im Tal tut sich am Wegrand ein kleines Loch auf: die Siben-Täler-Höhle. Die Höhle ist durch Auswaschung von Regenwasser entstanden, das von oben durch Risse und Spalten gesickert ist und nach und nach den Höhlenverlauf entlang von Klüften gebildet hat. Wir folgen weiter dem Katzenbach bis zur Ziegelhütte. Dann steigen wir über die Ortschaft Weiler auf die Weilerburg. Die Burg gab Rottenburg seinen Namen und wurde wahrscheinlich Mitte des 12. Jahrhundert von „Adelbertus de Rotenburg“  besessen. Wir steigen wieder hinab und erreichen über das Gewann Siebenlinden den steilabfallenden Talrand des Neckars. Durch den Hangwald erreichen wir wieder das Neckartal und kommen auf einem schönen Waldweg oberhalb Bad Niedernau wieder zum Kurpark.

48 Bietenhausen-Hirrlingen

In Bietenhausen starten wir an der Kirche und gehen das Starzeltal aufwärts nach Rangendingen. Dort verlassen wir den Fluß und steigen hinauf zur ehemaligen Burg Hohenrangendingen. Die Burg gilt als Stammsitz der Herren von Rangendingen. Errichtet wurde sie wohl während des 13. Jahrhunderts, 1277 wurde der Ortsadel mit Burkart von Rangendingen erstmals erwähnt. Von dort wandern wir einen großen Bogen durch den schönen Mischwald nach Hirrlingen. Das Schloss ist eines der wenigen ländlichen Renaissanceschlösser und wurde von 1557 bis 1558 von Freiherr Georg VII. von Ow (1517-1575) nach dem Vorbild des Bühler Schlosses erbaut. Unsere Wanderung geht weiter zum alten Steinbruch und hinab ins Starzeltal. Kurz danach sind wir wieder am Parkplatz. Einkehr 51

49 St. Johann Felsenrundweg

Eine leichte Wanderung ohne nennenswerte Aufstiege .Wir starten am Parkplatz beim Gestütshof St. Johann und wandern über die Höllenlöcher vor zum Rossfeld. Die Tour umrundet den Schichtberg mit sieben tollen Aussichtsfelsen – eine Genusstour!

50 Bisingen-Streichen  Orchideenwanderung 2

In den Balinger Bergen wandern wir von Bisingen über den Hundsrücken, einen markanten, schmalen, Rifffelsen hinauf auf den  Irrenberg. Dabei kommen wir durch alle Juraschichtungen hindurch und genießen den Ausblick ins Gäu.  Der Irrenberg ist ein Naturschutzgebiet mit einer überbordenden Flora und unzähligen Orchideen. Oberhalb von Streichen geht die Wanderung weiter zur Burgruine Ror. Die Höhenburg wurde um das Jahr 1100 von den Herren von Bisingen erbaut. Dann führt der Wanderweg wieder den Berg hinab nach Bisingen.

51 Genkingen-Lichtenstein

Die Tour führt durch Wälder, eiszeitliche Trockentäler und schöne Wachholderheiden zum Schloß Lichtenstein mit seinem atemberaubenden Ausblick ins Echaztal und in die Ferne. Einkehr beim Lichtenstein.

52 Offenhausen/Lautertal

Wir besteigen den alten Vulkan Sternberg und genießen vom Aussichtsturm den grandiosen Fernblick. Im Wanderheim wird gevespert. Uns überraschen viele geologische Besonderheiten am Wegesrand! 

53 Urach-Sirchingen 

Start ist mitten in Urach. Dort steigen wir auf das alte Kalkriff und folgen der Hochfläche bis Sirchingen. Der Rückweg führt am westlichen Rand des Ermstals entlang, bis wir vom Aussichtsfelsen wieder das spätmittelalterliche Kleinod Urach sehen.

54 Gönninger Seen-Roßberg

Auch dies ist eine leichte Sommertour. Von den Gönninger Seen wandern wir das Wiesaztal abwärts und steigen über den Jägersteig auf den Roßberg zur Einkehr. Von da an geht es nur noch bergab zurück zu der schönen Seelandschaft. Dort machen wir nochmals Pause und können baden. Die Strecke ist fast immer im schattigen Wald, Badesachen nicht vergessen!

55 Hechingen Stein

Leichte Wandertour! Von der römischen Villa Rustica gehen wir durch den schattigen Wald und überqueren die Römerstrasse im Starzeltal. Über Schloß Lindich (Einkehrmöglichkeit!) kommen wir nach Hechingen Stein Zurück und genießen im Cafe des Römer-Museums den exzellenten Blick auf die Alb und den Hohenzollern.

56 Horb-Altheim Eisenbahnfest

Unser Wanderfreund Peter wohnt in einem historischen Bahnhof, hat 300 Meter Schmalspurgeleise im Garten verlegt und kann darauf mit seinen 2 Dieselloks und einer kleinen Industriedampflok Zügle fahren! Jedes Jahr lädt er Eisenbahnfreunde aus ganz Deutschland ein, um ein richtiges "Dampffest" zu feiern. Auch unsere Wander-Gruppe ist dieses Jahr wieder eingeladen. Die kleine Tour startet in der historische Altstadt Horbs und führt das Neckartal entlang auf die Hochfläche des Gäus zum Bahnhof Altheim. (Essen gibts bei Peter)

57 Pfeffingen-Böllat-Wanderung

Die Wanderung beginnt in Pfeffingen an der Kirche. Durchs Dorf immer an der gerade entsprungenen Eyach entlang erreichen wir bald Margrethausen. Nach der barocken Klosteranlage geht ein Wanderweg die Anhöhe hinauf. Am Albtrauf entlang über eine tolle Wachholderheide kommen wir über einen schmalen Grat zur Schalksburg. Nach einem Blick vom Aussichtsturm gehen wir vor zu den Aussichtsfelsen, die spektakulär senkrecht nach Laufen abfallen. Zurück auf der Hochfläche sehen wir Burgfelden vor uns. Im Örtchen gibt es ein Gasthaus zur Einkehr. Nach dem Essen genießen wir die Aussicht vom nahen Böllat – einer der markanten mächtigen Felsen am Albrand. Dem Trauf folgend kommen wir in den Wald und halten uns rechts bis zum Abstieg nach Pfeffingen.
Höhepunkte: Oberlauf des Flusses Eyach, Wachholderheide, Burgruine, imposante Aussichtsfelsen, üppige Wiesenflora.

58 Seeburg

Erst wandern wir ein Stück das Seeburger Tal abwärts um dann nach Sirchingen aufzusteigen. An einem toll gelegenen Rastplatz mit weitem Blick wird gegrillt.

59 Veringendorf

Von Veringendorf wandern wir auf den Breitenberg zu Muttis Kreuz und wieder hinab ins malerische Veringenstadt zur Einkehr. Danach geht’s eben die Lauchert entlang zurück.

62 Hörschwag – Trochtelfingen

Tälertour mit Einkehr in Trochtelfingen. Wir folgen der jungen Lauchert von Hörschwag bis Mägerkingen. Von dort andsern wir das Seebachtal hinauf nach Trochtelfingen und über die Anhöhe wieder ins Laucherttal.

60 Wackerstein

Vom Maustäle steigen wir auf den Wackerstein. Von dort geht es weiter übers Sättele nach Unterhausen zur Einkehr. Der Rückweg führt rund um den Pfullinger Schönberg.

61 Melchingen Salmendingen

Ein winterlicher Besuch auf der Ruine Melchingen und der Salmendinger Kapelle. Reichliche Einkehrmöglichkeiten.

62 Lichtenstein - Nebelhöhle

Start ist Lichtenstein. Unser Weg führt am Rand der Hochfläche zum Gießstein und zur Nebelhöhle. Eine kleine Tour auf der Hochfläche ohne Aufstiege, dafür mit den schönsten Ausblicken ins Echaztal.  

63 Gönningen-Ruoffseck-Wandertour

Wir starten an der Gönninger Kirche, einer schönen Tuffsteinarchitektur. Durch die alten Gassen und über die Wiesazbrücke gehen wir hinaus aus dem Talgrund und steigen auf den Stöffelberg. Vorne an der Spitze thronte einst die Stöffelesburg, von der nur noch die Burggräben sichtbar sind. Uns belohnt ein toller Ausblick ins Unterland. Danach durchstreifen wir den Buchenwald hinüber zum Naturschutzgebiet Gielsberg, das für Kabenkräuter – und Waldvögelein-Orchideen bekannt ist. Über den Gielsberg kommen wir vor zum Ruoffseck. Von dort ist es nicht mehr weit zur Einkehr in der Nebelhöhlen-Gaststätte.  Durchs wilde Ramstel- und Wiesaztal erreichen wir wieder Gönningen.

64 Kelten-Wandertour

Wir erkunden das keltische Siedlungsgebiet bei Grabenstetten. Hier lebten vor 2000 Jahren ca. 3000 Menschen. Wir sehen Grabhügel, Wall- und Toranlagen aus dieser Zeit. Einkehr im Burrenhof.

65 Lautlingen-Hossinger Leiter-Wanderung

In Lautlingen bei der Kirche ist der Ausgangspunkt. Über den Bach an der Kirche kommen wir zum Schloss und der Gedenkstätte für Widerstandskämpfer gegen das Nazi-Regime. Claus und Berthold Schenk von Stauffenberg wuchsen hier auf. Am 20. Juli 1944 scheiterten sie und ihre Verbündeten leider mit einem Attentat auf Hitler – alle Beteiligten wurden in der gleichen Nacht von Nazischergen umgebracht.
Wir überqueren die Bahnlinie und folgen dem Talrand bis zur Hossinger Leiter. Die felsige Engstelle war für die Hossinger der Weg hinunter ins Tal und zum Bahnhof. Durch Wald und über die schönen freien Wiesen kommen wir an den Rand von Messtetten und an der Skisprungschanze vorbei. Kurz darauf erreichen wir die Ortsmitte zur Einkehr. Danach führt der Weg immer am Talrand zum markanten Torfelsen. Bald danach fällt die Fortstrasse ab wideder zurück ins Eyachtal und nach Lautlingen.
Highlights: Schloß und Gedächtnisstätte der Schenken von Stauffenberg, Hossinger Leiter, Torfelsen, klassisch schöne Alblandschaft.

66 Gächingen

Von Gächingen wandern wir auf den Föhrberg, einen alten Vulkan. Von dort erreichen wir in Gomadingen die Gächinger Lauter, der wir talaufwärts zum Ausgangspunkt folgen.

67 Lochenpass – Tieringen-Wanderung

Vom Wanderparkplatz Lochenpass steigen wir auf den Lochenstein und genießen den weiten Ausblick hinüber zum Schwarzwald und auf die Albhochfläche. Wieder unten angelangt geht es über die Bergwiese auf den 998 Meter hohen Schafsberg, der mit dem „Gespaltenen Fels“ und dem  „Hohen Fels“ gleich 2 grandiose Aussichtspunkte bietet. Weiter geht es am Rand des Schafbergs entlang mit seinen vom Wind und Wetter bizarr geformten Kiefern. Über einen Zickzackweg steigen wir hinab nach Hausen am Tann und überqueren die oberhalb Tieringen entsprungene Schlichem. Auf der rechten Talseite gelangen wir durch Äcker und Wiesen nach Tieringen. Hier kommt der letzte kleine Aufstieg durch die Feriensiedlung zur Gaststätte Berghütte. Nach dem Mittagessen führt der Rückweg wieder durch den Wald vor zum Albtrauf und hinunter zur Jugendherberge. Nun nur noch über die Landstrasse und wir sind wieder am Parkplatz.
Highlights der Tour: Lochenstein, Schafsberg mit Gespaltenem Fels und Hoher Stein. Wachholderheiden, Naturschutzgebiet.

68 Zollern-Wandertour

Von der hübschen Dorfkirche in Zimmern steigen wir auf zum Backofenfelsen und schauen von oben auf den Hohenzoller. Über die Kapelle Maria Zell gehts hinüber zum Zollerberg und wieder zurück nach Zimmern.

69 Talheim-Bergrutsch – Salmendingen Wandertour

Beginn der Wandertour ist am Bergrutsch-Parkplatz oberhalb Talheim. Im Zickzackweg geht es hinauf auf den Hirschkopf. Dann immer am Albtrauf entlang oberhalb des "Mössinger Bergrutsches". Der Bergrutsch erlangte als größter Bergrutsch in Baden-Württemberg und nationales Geotop überregionale Bekanntheit. 1983 sind hier nach starken Regenfällen ca. 10 Millionen Tonnen Erde und Geröll abgerutscht. Wir folgen dem Albtrauf zum Dreifürstenstein. Um den markanten Aussichtfelsen rankt sich die Sage, dass die Fürsten der Fürstentümer Hohenzollern, Fürstenberg und Württemberg sich hier zu einer Beratung trafen. Auf den Grenzstein wurde eine Tischplatte gelegt, so dass jeder auf seinem Territorium saß. Hier lädt eine Schutzhütte mit Grillstelle zur Wanderrast ein. Ein schöner Blick ins Killertal und hinüber zum Schwarzwald belohnt die Wanderer.
Nach dem Dreifürstenstein genießen wir noch etwas den Traufweg, um dann links auf das Asphaltsträßchen abzubiegen. Auf diesem erreichen wir bald den Kornbühl mit der Salmendinger Kapelle. Der Ausblick von oben zeigt die weite Albhochebene hinüber nach Ringingen , auf der sich Wiesen und Äcker abwechseln. Wieder unten am Fuß des Kornbühl angekommen führt die Wanderroute wieder vor an den Albtrauf. Etwas unauffällig ist der Abzweig nach links: Ein steiler Weg geht hinunter ins Wangenbachtal. Dort gibt es einen als "Talheimer Wasserfall" bekannten Wasseraustritt. Hier lässt sich schön die Tuffsteinbildung beobachten. Das austretende Wasser überzieht Laub, Steine und Ästchen mit einer Kalkschicht, die im Lauf der Jahrhunderte immer mächtiger wird.
Nach einigen hundert Metern kommen wir auf einen Fahrweg und halten uns links. Dann sehen wir auf der anderen Talseite den Talheimer Sportplatz. Im Sportlerheim kann eingekehrt werden.Von dort erreichen wir nach einer Viertelstunde wieder den Bergrutsch-Wanderparkplatz.

70 Falkensteiner Höhle-Lauereckfelsen-Wanderung

Auf dieser Tour besuchen wir eines der schönsten Höhlenportale Europa: Die Falkensteiner Höhle, aus der ein munterer Bach entspringt. Der Schriftsteller Weinland ließ sich hier zu seinem „Rulaman“ inspirieren. Über den spektakulären Lauereckfelsen erkunden wir den Talrand bis vor zum keltischen Heidegraben. In Grabenstetten genießen wir die gute Gastronomie und sind bald zurück am Parkplatz.

71 Wackerstein - Unterhos - Nebelhöhle

Die leichte Wandertour beginnt am Ruoffseck und geht hinüber zum Wackerstein, einen der markantesten Aussichtsfelsen der mittleren Alb. Dann hinunter zum Sättele und auf den Schönberg mit der bekannten „Pfullinger Unterhos“. Über den Won erreichen wir die Nebelhöhle und sind schon bald am Ausgangspunkt.

72 Glaswaldsee-Schwarzwald-Wandertour

Da sich die lange Anfahrt nur bei gutem Wetter lohnt, ist diese Tour unter Vorbehalt. Wenn schlechtes Wetter vorhergesagt wird, gibt es eine Alternative. Zur Abwechslung wandern wir im Kniebisgebiet im Schwarzwald. In der Nähe von Bad Rippoldsau geht es los. Vom Talgrund aus erreichen wir den mit mächtigen Tannen bestandenen Bergrücken, die Holzwälder Höhe. Nach etwa 1,5h kommen wir zum idyllisch gelegenen Glaswaldsee. Die Seen im Schwarzwald sind in der letzten Eiszeit entstanden. Die Enden der Gletscherzungen haben sich immer wieder vor und zurückbewegt, als sich wärmere und kältere Phasen abgewechselt haben. So wurden Vertiefungen geschaffen und gleichzeitig ein Wall aus Schutt und Geröll aufgebaut. Die Vertiefung hat sich dann mit Schmelzwasser und Niederschlägen gefüllt. Heutzutage verlanden die Schwarzwaldseen langsam zu Hochmooren und beherbergen eine besondere Flora und Fauna. Wir hingegen vespern und grillen am Seeufer und Mutige können auch ein erfrischendes Bad nehmen. Nach der Rast genießen wir noch eine gute Stunde den Rückweg durch den duftenden und schattigen Wald.